image slideshow
Zahnimplantate: Risiken verringern durch gründliche Planung und Nachsorge
 

IMPLANTAT LOUNGE

powered by Dentalplus
Dr. G. Droege,
Dr. B. Saneke & Partner

Welfenhofzentrum
Mainzer Str. 98-102
65189 Wiesbaden

Fon: 06 11 / 95 00 07 0
Mail: info@implantat-lounge.de

Zahnimplantat: Risiken und Prävention


Geringes Risiko durch präzise Planung und Nachsorge

Mit einem professionellen Zahnersatz investieren Sie nachhaltig in die Gesundheit Ihres Gebisses. So erhalten Sie Ihre Gesundheit und eine ästhetische Außenwirkung. Das gilt insbesondere für Zahnimplantate: Sie sind die hochwertigste Art von Zahnersatz.

Wie bei jeder Art von Eingriff entstehen auch im Fall von Zahnimplantaten Risiken. Jedoch gehört der Einsatz eines einzelnen Implantats oder auch vieler Implantate zu den risikoarmen zahnmedizinischen Maßnahmen. Rund 800.000 Implantationen werden in Deutschland jährlich vorgenommen.

Besondere Zahnimplantat-Risiken bestehen bei bestimmten Vorerkrankungen, wie zum Beispiel einer schlecht eingestellten Diabetes-Erkrankung. Viele Patienten befürchten, dass sie für Implantate nicht geeignet sind, da Sie ihre Zähne durch Erkrankungen des Zahnbett (Parodontitis) verloren haben oder befürchten, dass zu wenig Knochen da ist. Diese Bedenken sind jedoch zumeist unbegründet: Vorausgegangene Zahnbetterkrankungen stellen kein besonderes Zahnimplantat-Risiko dar. Zahnimplantat-Risiken sind also eher allgemeiner Natur, wie etwa Entzündungen des Wundgebiets, wie sie bei jedem Eingriff am Körper auftreten können. Wichtig ist jedoch, dass die Anweisungen des Arztes strikt eingehalten werden. Dies betrifft die Einnahme der verordneten Medikamente, die Einhaltung der Kontrolltermine und die Schonung des Wundgebiets.


Wie sich Zahnimplantat-Risiken eingrenzen lassen:

  • Analyse von Risiken durch 3D-Implantat-Planung
  • nach dem Eingriff: Ruhe, Kühlung, ggf. Schmerzmittel
  • gewissenhafte Hygiene der Implantate
  • regelmäßige Nachsorge


Zahnimplantate: Risiken während des Eingriffs und danach

Auf der Basis Ihrer individuellen Daten, die wir vor der Implantation auf Wunsch dreidimensional analysieren, können wir den Eingriff für Sie exakt planen. Die hochmoderne Technologie ermöglicht es, eventuelle Zahnimplantat-Risiken schon frühzeitig zu erkennen und ihnen gezielt zu begegnen.

Während des Einbringens der Zahnimplantate in den Kieferknochen sorgen wir mit professioneller Narkotisierung dafür, dass die Implantation für Sie schmerzfrei bleibt. Der Eingriff dauert je Implantat in der Regel etwa 15 Minuten.

Nach dem Eingriff kann das Wundgebiet anschwellen oder ein Hämatom auftreten, wobei sich ein Bluterguss unter der Haut bildet. Dies sind jedoch übliche Begleiterscheinungen und sind keine Zahnimplantat-Risiken. Durch gutes Kühlen des Wundgebiets für mindestens 24 (besser 48) Stunden, Schonung und Verzicht auf Bewegung, Anstrengung und heiße Getränke kann die Bildung der Schwellung vermindert, zuweilen sogar ganz vermieden werden. Schmerzen nach dem Eingriff sind eher gering und können sehr gut mit haushaltsüblichen Schmerzmitteln beherrscht werden. Viele Patienten kommen nach dem Eingriff ganz ohne Schmerztabletten aus.


Zahnimplantate: Risiken vermeiden durch gründliche Hygiene

Wesentlich für die gelungene Implantation ist, dass die Zahnimplantate stabil in den Kieferknochen einheilen. Dort nehmen sie die Funktion von künstlichen Zahnwurzeln an. Damit sich die Implantate nicht durch Keime oder Bakterien entzünden, hängt die nachhaltig erfolgreiche Implantation unmittelbar mit der Zahnhygiene zusammen.

Genauso wie das natürliche Gebiss Pflege braucht, müssen auch Ihre Zahnimplantate gründlich gereinigt und gepflegt werden. Über Ihre gewissenhafte Hygiene hinaus bieten sich dafür prophylaktische Anwendungen an, zum Beispiel eine regelmäßige professionelle Zahnreinigung.

Im besten Fall sitzt ein Zahnimplantat stabil und lange Zeit, ohne Komplikationen zu verursachen. Ob die Implantation langfristig erfolgreich ist, hängt von vielen Faktoren ab, ganz besonders jedoch von der perfekten Pflege der Implantate. Nach dem Eingriff können Sie daher für niedrige langfristige Zahnimplantat-Risiken sorgen, indem Sie Ihre „neuen Zähne“ perfekt pflegen. So wird Knochenabbau am Implantat verhindert.

Wir sorgen dafür, dass Ihre Zahnimplantat-Risiken so gering wie möglich bleiben – durch die präzise dreidimensionale Planung des Eingriff am Computer, das exakte Einsetzen des hochwertigen Zahnimplantats und der gründlichen Nachsorge nach Ihren Bedürfnissen.

Sprechen Sie uns jederzeit an, um Ihre individuellen Zahnimplantat-Risiken mit uns zu klären. Hier können Sie einen persönlichen Termin vereinbaren.